Ich will euch jetzt eine Geschichte erzählen von denen, die das Herz und die Seele bewegen und Emotionen hervorrufen.

Wir befinden uns im Trentino, 20 Km von Trento entfernt, in der Vigolata-Hochebene beim Santuario della Madonna di Feles.

Der Anlass ist einer kleinen Tour, um die Eltern des Golden-Welpens kennenzulernen, der im Dezember ein neues Zuhause haben wird und zwar bei mir daheim!

So habe ich Damiano Biscossi, Gründer des Donkey Project- Vereins kennengelernt. Er ist von vielen auch als „Eselflüsterer“ bekannt.

Eine gute Freundin von mir hat mich – aus eigener Erfahrung – mehrmals auf ihn als bemerkenswerter Mann und Therapeut für Kinder mit autistischen, kognitiven, hyperaktiven und anderen Störungen aufmerksam gemacht.

Diese Kinder sind in meinen Augen „besondere Kinder“, d.h. die eine besondere Unterstützung und Betreuung brauchen. Hier handelt es sich um die Eseltherapie.

In der Tiergestützte Therapie  kennt man Tiere wie z.B. der Esel als Therapiehelfer. Sie kann sowohl Erwachsene als auch geistig und körperlich behinderten Kindern begeistern, oder zur Überwindung von Verhaltensstörungen und bei Burn outs behilflich sein.

In den letzten Jahren wurde in Italien die Definition von Pet Therapy durch das Wort IAA (Assisted Animal Interventions ersetzt, bei denen man sehr genau auf die Tiere achtet und der Einsatz strukturierter ist als in der Vergangenheit.

Hier geht es um psychischen Störungen, Autismus, Persönlichkeitsstörungen, Hyperaktivismus, Ernährungsstörungen, Agressivität, Konzentrationsstörungen, Menschen mit Behinderungen, Herzerkrankungen. Es geht aber auch um Menschen, die Schwierigkeiten haben in der heutigen Gesellschaft einen Gleichgewicht im eigenen Leben wieder herzustellen.

Der Esel eignet sich idealerweise als Therapiehelfer dank der außerordentlichen Sanftmut, Empathie und Geduld, die er durch seine Körpereigenschaften ausdrückt und durch sein Wesen ausstrahlt.

Eines Tages im August – bei 39 Grad in den italienischen Großstädten – bin ich endlich bei Damiano angekommen.

Ich werde von ihm und seiner Lebensgefährtin Annalisa, einer einheimischen Psychologin und Hunde-Erzieherin und von seinen zwei Hunden Kumba und Babette empfangen.
Wir fahren umgehend zum Grundstück mitten im Wald, wo sich die zwei Esel Biscotto und Briscola aufhalten. Wir befinden uns neben dem Santuario della Madonna di Feles und dieser Grundstück wurde ihm vom Eigentümer Remo, kostenlos zur Verfügung gestellt.

Damiano erzählt mir wie er mit konsequentem Durchsetzungsvermögen seinen Eseln auf diesem Grundstück das Habitat ermöglicht hat. Er hat viel trockenes Holz abgeschafft, die befreite Fläche umzeunt und mit Hilfe eines Freundes ein Holz Häuschen aufgebaut hat. Hier können sich Briscola und Biscotto vom Unwetter oder von der Höhensonne schützen. Von hier aus begrüßen sie iahend die Fußgänger, die vorbeipilgern und die sie manchmal sogar füttern.

Damianos Leidenschaft zu den Eseln begann vor 20 Jahren, als er noch General Sales Manager von Cisco System war. Ein Freund in den Abruzzen, der Eselbesitzer war und Damianos Tierliebe zu schätzen wußte, wandte sich an ihm um zusammen Trekking-Eseltouren zu organisieren.

Von da an hat sein persönlicher Bildungsweg angefangen, welches ihn dazu geführt hat die Eseln gründlich kennenzulernen und zu studieren, insbesondere bezüglich der großen Möglichkeiten, die dieses Tier auf therapeutischer Ebene bietet.

Später geht Damiano von den Abruzzen nach Rom über und arbeitet vollzeitig bei der „Fattoria di Chiara e Arianna“ mit. In diesem Bauernhof wird Kindern mit Behinderungen – wie Autismus – therapeutische Arbeit mit Tieren angeboten.

In diesen Zeitraum hat er die Entscheidung getroffen seine Karriere als General Manager aufzugeben, um sich 100% seiner Leidenschaft zu widmen. Dafür hat er einen Studiengang mit pädagogischen Masterabschluss geschafft.

Leider erkennt Damiano in dieser Phase schnell dass man von sozial-engagierten Projekten allein nicht leben kann. Also wird Damiano in eine erweiterte wissenschaftliche Studie der Universität von Palermo, in Zusammenarbeit mit eine römische spezialisierte Einrichtung, eingespannt. Ziel der Recherche ist die Daten der autistischen Kindern, die an die Eseltherapie teilgenommen haben, zu sammeln. Es handelt sich um ein großes Projekt und eine Herausforderung worin Damiano zahlreiche Erfahrungen macht, die ihn bewegen.

Er erzählt mir z.B. die Geschichte von Agostino, 4 Jahre, mit der Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung. Unter den vielen Problemen, mit denen die Eltern mit ihrem Kind konfrontiert waren, gab es das Problem der starren und selektiven Ernährung: So aß das Kind sehr wenig und wurde noch im Alter von vier Jahren mit Milchflaschen und Keksen gefüttert, und nach Beginn der Therapie war die Situation noch schlimmer, weil es begonnen hatte, sich nur noch an den Rändern zu ernähren (Pizzarand, Keksekante usw.)

Nach einigen Eseltherapien geschiet etwas wunderbares: nachdem er dem Esel mehrmals Crackers zum Fressen gegeben hat, fängt er auch an diese in ganzen Stücken zu essen.

Und weitere Verbesserungen und Veränderungen: er beginnt mit den Plüchtieren in seinem Kinderzimmer zu spielen, reitet zum ersten Mal auf sein Schaukelpferd von dem er vor der Eseltherapie Angst hatte. Vor allem waren die Eltern sehr erstaunt, dass ihr Sohn sowohl mit dem Esel als auch mit dem Therapeuten in engem Kontakt kam, was eigentlich bisher undenkbar gewesen war.

Nach der Therapie hat man die Ergebnisse auch langfristig erkennen können, da Agostino auf der Schaukel zutraulicher geworden war und angefangen hat auf Vaters Schultern – dem Esel nachahmend – zu spielen.

Jetzt kommt die Geschichte von Vincenzo, 4 Jahre. Auch er war ein Kind mit einer sehr selektiven Ernährung, aber nach jeder Begegnung mit seinem Esel war er so gelassen, dass er nach neues Essen suchte, mit Plüschtieren spielte, die ihn umarmten, und die Höhenangst überwand, indem er überall hinkletterte.

Die Nacht nach der Eseltherapie war die einzige ruhige Nacht in der das Kind in seinem Bettchen allein schlafen konnte.

Als non-verbales Kind erkannte es dennoch den Weg zur Reitschule und stimmte während dessen seine Freude an.

Auch er hat auf neuropsychischem Niveau große Fortschritte gemacht und ist nur einer von den vielen „besonderen Kindern“, die auf ihren Weg der natürlichen Behandlung das Glück hatten  Damiano, Briscola und Biscotto zu begegnen.

Hier spricht Damiano direkt und erzählt spontan über zwei Erfahrungen, die er ans Herz geschlossen hat: Lara, die durch die Eseln das Laufen gelernt hat und Andrea, der mit den Bürsten einen Schlagzeug improvisiert hat. Schaut euch das bewegende Video an (leider ohne Untertiteln).

Solltet ihr noch niemals die Chance gehabt haben von der Eseltherapie zu hören oder „besonderen Kindern“ über den Weg zu laufen, werdet ihr euch vielleicht fragen ob diese Therapien auch effektiv und langfristig wirksam sind und was der Vorteil ist, für ein autistisches Kind im Alltag sich mit einem Esel einzulassen. Der Vorteil wird Generalisierung genannt: d.h. die Erfahrungen die das Kind in einer geschützten Umgebung in einer ruhigen, langsamen, zwangfreien Atmosphäre macht, im Kontakt mit den Eseln, in der Natur und vor allem mit Damiano, der eine besondere Gabe im Umgang mit ihnen hat, werden später im Alltag übertragen.

Ein einfacher Beispiel hierzu: das Kind welches bis zu dem Zeitpunkt den Haushund völlig ignoriert hatte, nimmt ihn auf einmal an die Leine, nachdem er mit den Eseln tätig war.

Das überaktive kleine Mädchen, das ständig weint und keine Ruhe gibt, kann auf Eseln sofort einschlafen und schläft mit der Zeit auch zu Hause endlich ein.

In der Eselrute fasst das beängstigte Kind Mut und auf dem Spielplatz hat der richtig Spaß.

Das autistische Kind, das Probleme in der Schule hat, an dem Tag, an dem es mit der ganzen Klasse auf den Bauernhof geht und als einziges ohne Angst auf den Esel steigt, wird anders betrachtet und akzeptiert und fühlt sich zum ersten Mal integriert.

Die sensorischen und kognitiven Erfahrungen, die das Kind während der Eseltherapie machen kann, sind aufbauend, um es dazu zu bringen, Fortschritte in der psychomotorischen Entwicklung zu machen, die es sonst vielleicht nie erreicht hätte.

Ich bitte Damiano, mir über betreute Einsätze im Trentino (wohin er vor drei Jahren umgezogen ist) Näheres zu erzählen und ich bringe ihn dazu, es Ihnen in diesem kurzen Video direkt zu erzählen.

Schaut euch das an, es ist hochinteressant!

Damiano hat eine bedeutende angeborene Fähigkeit, mit besonderen Kindern ein Kontakt herzustellen, und hat seine eigene Methode entwickelt. Aufgrund dieser Begabung und seiner über zwanzigjährigen Erfahrung wurde er oft von denjenigen um Rat gefragt, die bereits mit Eseln oder autistischen Kindern arbeiten.

Unter dessen war er Referent auf einer Konferenz in den Niederlanden (“Ezels in de Zorg”, “Esel in der Pflege” hier unter https://www.ezelsindezorg.nl am 24.-25. Mai 2018 in Maastricht) und in Dänemark (in Aalborg, 14. September 2019) auf der Konferenz “Ein Tag mit der Eseltherapie”, die vom Green care network organisiert wurde.

Klicken Sie auf diesen Link https://asino.videnomviden.dk/2019/09/24/damiano-thor-og-jagna/ (und dann auf dem Schriftzug unter dem zweiten Bild). Hier sehen Sie die Begegnung mit einem dänischen autistischen Mädchen, das er zum ersten Mal sieht.

Sie sprechen nicht dieselbe Sprache, das Mädchen ist autistisch, mag keinen Körperkontakt und hat vor allem normalerweise keinen Bezug zu Menschen. Das Video sagt schon alles, sehen Sie es sich an.

Lassen Sie uns nun ein wenig über die Esel selbst sprechen, über die zwei Kumpel Briscola und Biscotto.

Ich lasse sie von Damiano im folgenden Video präsentieren, aber zunächst möchte ich darauf hinweisen und unterstreichen, dass wer glaubt, dass dies eine spekulative Aktivität ist oder dass Esel ausgebeutet werden, ist falsch informiert. Wenn der Esel etwas nicht machen will, lässt er bekannterweise alles stehen und rührt sich nicht vom Fleck.

Tatsächlich gibt es die Redewendung, sie seien so stur wie ein Maultier. Wenn Spannung in der Luft liegt, wenn das Kind oder die Eltern nicht gelassen sind, wenn der Eselhüter die befriedigende Lebensbedingungen des Tieres nicht erfüllt, kann die Therapie nicht stattfinden. Die Begegnung zwischen Esel, Patient und Erzieher kann nur stattfinden, wenn der Esel ruhig ist, wenn das Klima entspannt ist, wenn es für niemanden, auch nicht für Esel, Zwang, Verpflichtungen und Befehle gibt.

In dem Video können Sie hören, wie Briscola, einer der beiden Eseln von Damiano, völlig frei gelassen wird, weil er sich nicht gerne an die Leine führen lässt.

Er entscheidet, wann und ob er mit dem Kind im Einklang ist und er tut dies in der Regel, weil er ein empathisches Tier ist.

Wenn ein Kind weint, geht der Esel zu ihm.

Wenn sich ein kleines Mädchen, das nicht laufen kann, hinsetzt, weil es die Hufen anschauen will, legt sich der Esel hin, um auf ihre Höhe zu liegen.

Bambina accarezza Briscola per terra

Wenn der Esel die Kinder nicht um sich haben wollte, würde er anders reagieren bzw. austreten. Dies geschah einmal als Annalisas Hund Kumba zu viel herumlief und ihn nervös machte.
Die Eseltherapie ist mit der Ausbeutung von Tieren in anderen Bereichen wie im Zirkus, was einige Leien behauptet haben, nicht vergleichbar.

Die Eseltherapie des Donkey Projekts ist eine tiefgreifende Begegnung zwischen Therapeut, Patient und Esel in absoluter Achtung vor der Zeit, der Stille und der individuellen Haltung des Einzelnen.

Am Ende unseres Gesprächs fragte mich Damiano, ob ich es wagen wolle eine kurze Erfahrung mit einem Esel zu machen.

Ich hatte nicht vor mich zurückzuziehen und folgte seinen Anweisungen. Mit einem Schwung befand ich mich – auf dem Bauch liegend mit baumelnden Arme und Beine – auf Briscola, der beim Fressen beschäftigt war. Damiano lud mich ein, alle Verspannungen des Körpers zu verlassen, jeden Widerstand aufzugeben und das fiel mir überhaupt nicht schwer.

Der Körper von Briscola war warm, ich fühlte mich wie in der Wiege geschützt, ich spürte, wie sich der Eselkörper beim Kauen langsam bewegte und mein Körper wurde mit seinem eins.
Ich habe also meine Augen geschlossen und zutiefst diesen Moment der Verbindung mit Briscola genossen; natürlich auch mit Damiano, dessen unterstützende Gegenwart stets spürbar war. Nach einigen Minuten half er mir, mich auf dem Rücken umzudrehen, aber auch hier blieben Arme und Beine entspannt.

Die Augen immer noch geschlossen, die Stille wird nur durch die sanfte Bewegung beim Fressen von Briscola unterbrochen. Ein magischer Moment.

Damiano half mir, sanft hinabzusteigen, aber die Begegnung mit dem Esel ist noch nicht zu Ende gewesen: Er legte meinen Kopf auf den Eselrücken und lies meine Arme auf ihm ruhen, meine Augen waren noch geschlossen, und ich hatte die Gelegenheit, zu erfahren, wie stark der Einklang zwischen mir und ihm, der mir blindlings vertraute, sein konnte.

Das Gefühl, das ich während dieser kurzen Übung, die maximal 5 Minuten gedauert hat, empfunden habe, ist von tiefer Ruhe und Gelassenheit.

Hier können Sie ein schönes Video sehen, das von einem Vater gedreht wurde, der in wenigen Bildern genau dasselbe wiedergibt was ich hier beschrieben habe.

Damiano arbeitet jetzt hauptberuflich in einer Gemeinschaft, die sich mit Suchtproblemen befasst, und arbeitet mit einer sozialen Einrichtung, LavFor Life, zusammen, die sich mit Assisted Animal Interventions (IAA) beschäftigt.

Während des Wochenendes steht er weiterhin für Familien mit Kindern, die aus ganz Italien herkommen zur Verfügung.

Sein Traum?

Sein ganzes Wissen und seine Methode in den Dienst der Wissenschaft stellen zu können, vielleicht sogar für eine ausländische Universität.

Wenn Sie Damiano kontaktieren möchtet, finden Sie hier unten einige nützliche Links und Hinweise.

Facebook: https://www.facebook.com/APassoDasinoPercorsiTraNoiEGliAltri

Email dbiscossi@gmail.com

Mobil +39 345 144 1874

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.